Primetime Krimi am Freitagabend: Stirb langsam, Ehningen

11.02.2019

SKV Rutesheim Frauen 2 gegen TSV Ehningen

Freitagabend, die eine Hälfte der Bevölkerung macht sich fertig um sich ins Nachtleben zu stürzen, während die andere Hälfte auf dem Sofa chillt, fernsieht und sich aufs Bett freut. Ganz Deutschland ist in Feier- oder Schlaflaune. Ganz Deutschland? Nein, denn in Rutesheim machen sich ein paar höchst sportliche Damen auf den Weg nach Ehningen um ihr nächstes Spiel zu bestreiten. Der Tabellenerste sattelt die PS um den Tabellenzweiten zu treffen, am besten dort, wo es weh tut: mit einem Sieg in der gegnerischen Halle! Bei Dunkelheit und Kälte macht die Schar sich auf zu gewinnen und kommt gegen später in Ehningen an. Auch ein Schiedsrichter hat den Weg gefunden um die Partie, die aufregend, hart und schnell werden wird , fair zu halten: Ein Engel für Handball! Direkt nach dem Anpfiff wird klar, das hier ist kein Kindergeburtstag. Es dauert 42 Sekunden, bis die erste Spielerin das Feld verlassen muss um zwei Minuten zu pausieren, glücklicherweise gehört sie Ehningen an. Die ersten Tore fallen, auf beiden Seiten, die Teams liefern sich ein ebenbürtiges Spiel, nach den ersten 10 Minuten steht es 4:3 für die Gegnerinnen. Es gibt die ersten gelben Karten, die ersten 7-Meter werden verworfen (ebenfalls beidseitig) und um jedes weitere Tor wird gekämpft. Spielstand nach 20 Minuten: 8:8 In den nächsten zehn Minuten kann das Team der SKV sich kurzzeitig zwei Tore Führung erspielen und diese Tore sind wichtig, denn sie setzen ein wichtiges Zeichen: Ehningen ist auch im Rückspiel schlagbar und die SKV kann sich den Sieg holen. In die Halbzeitpause geht es mit 13:12 Toren für Rutesheim. In der Umkleide geschieht diesmal nichts. Wirklich gar nichts. Nicht mal das kleinste bisschen. Okay, war gelogen, in Wirklichkeit stimmt die Frauschaft sich mit dem Kriegstanz der alten Handballerinnen auf die zweite Halbzeit ein......eeeeeeh, Macarena! Danach folgt das lange, komplizierte und höchst geheime Abklatschritual für Könnerinnen und ein Spontankonzert von Britney Spears bevor es zurück aufs Spielfeld geht. Schließlich gibt es da draußen noch ein Spiel zu gewinnen. Der Vorsprung von einem Tor kann in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit auf vier Tore ausgebaut werden, ehe die Ehningerinnen sich zurück kämpfen und gleichziehen auf 16:16. Da sieht man mal was passiert, wenn man nur kurz einen Schönheitsschlaf halten will   und zack, die Abwehr verpasst. Bis zur 50sten Minute bleibt das Spiel ein Kopf an Kopf Rennen, keines der beiden Teams kann sich absetzen. Doch der Siegeswille ist Freitagsabends besonders hoch. Die Frauschaft der SKV sammelt in den letzten Minuten noch einmal alle Kräfte und bäumt sich auf: Wenn die Abwehr steht und der Angriff gelingt gehen die zwei Punkte nach Rutesheim. Und der Plan geht auf: in den letzten fünf Minuten gelingt es den Ehningerinnen nicht mehr, das Rutesheimer Tor zu treffen, zu stark steht die Abwehr. Dafür reichen drei Treffer im Ehninger Tor dafür, den Sieg der SKV fest zu machen. Ein verdientes, hart erkämpftes 28:24. Damit bauen die Kämpferinnen der SKV ihre Tabellenführung weiter aus. Mädels, was ein Spiel, was ein Sieg!!! Unseren Respekt von den Rängen, ein herzliches Dankeschön für soviel Einsatz und auf ein nächstes, grandioses Spiel. Wir fiebern und zittern wie immer mit und schicken euch Applaus, Nerven, Schokolade und Küsschen. Ein herzliches Dankeschön auch an Schiedsrichter und Kampfgericht, ohne die solche Spiele nicht möglich wären. Am nächsten Samstag, den 16.2.19 empfängt die SKV Rutesheim den TSV Ehningen 2 zu Hause um 18:15.   Seid dabei wenn es heißt: Unsere Halle, unser Sieg!  

Es spielten: Natascha Schmidt (TW), Jadi Glavas (5), Sharon Tabot (2), Lari Levers (3), Sophia Kugel (1), Valle Rebuli, Vivi Herzog, Semira Kugel (7), Sarah Tsiaussis (1), Ute Binder (2), Sassi Burk (2), Svenja Feigl (5) und Melissa Rapp